cover_obszoen

SYN 09·2014 obszön. Variationen des Erregenden

15,00

Hg.: Chiara Juchem, Helmut Käfer, Kira Koplin, Barbara Tunkowitsch
Reihe: SYN. Magazin für Theater-, Film- und Medienwissenschaft
Bd. 9, 2014, 168 S., broschiert
ISBN 978-3-643-50644-3
ISSN 2222-3185

Produktbeschreibung

Hg.: Chiara Juchem, Helmut Käfer, Kira Koplin, Barbara Tunkowitsch
Reihe: SYN. Magazin für Theater-, Film- und Medienwissenschaft
Bd. 9, 2014, 168 S., broschiert
ISBN 978-3-643-50644-3
ISSN 2222-3185

Was obszön ist, erregt von jeher Lust und Ekel; ob nun die Erotik der Verhüllung oder die Exotik der Nacktheit. Ob auf oder abseits der weltlichen Bühnen: Was einst noch wegen seiner Frevelhaftigkeit starker Wertung unterlag, scheint mit einer vermeintlichen Abgeklärtheit gegenüber Darstellungen von Nacktheit, Körperflüssigkeiten und Gewalt, zu einem reizvollen Spiel mit den diametralen Sphären von Privatheit und Öffentlichkeit geworden zu sein.

Wie lassen sich die Ästhetik römischer Gladiatorenspiele, des bürgerlichen Theaters oder des Wiener Aktionismus, die Zerstückelung des weiblichen Körpers durch die Kadrage des Films, die Fetischisierung der Ejakulation im Porno, oder auch Formen der Selbstinszenierung im social media in diesem Dualismus verorten? Was genau empört an solchen Darstellungsformen? Was passiert, wenn sich Privatpersonen im Nachmittagsprogramm, Interessengruppen auf der Straße oder PerformerInnen während ihrer Aufführung entblößen oder ‚unsittlich‘ zeigen? Was macht einen gewissen Stil in Kleidung oder Sprache zu bestimmten Zeiten überhaupt unangemessen provokant? Und wie ‚obszön‘ sind letztendlich repressive Machtstrukturen selbst?

Beiträge von: Sarah Auer, Lina Lätitia Blatt, Benjamin Ehrensberger, David Hoffmann, Theresa Naomi Kauder, Tobias Lechner, Christofer Schmidt

Interviews mit: Stefanie Sargnagel, Michael Straberger